Digital

Der Rückgang von illegalen Streaming Webseiten

Noch vor ein paar Jahren waren die Streaming Angebote äußert populär. Leider waren das vor allem die illegalen Streaming Angebote, die man nutzen konnte, wenn man zum Beispiel einen neuen Kinofilm ansehen wollte oder aber, wenn man sich ein Sportevent live ansehen wollte. Mittlerweile sind diese Angebote aber nur noch „Nischenware“. Aber woran liegt das eigentlich? In diesem Text soll es um den Absturz der Streaming Angebote gehen.

Illegale Streaming Webseiten waren zahlreich vorhanden

Wer vor ein paar Jahren keine Lust hatte, so lange zu warten, bis ein Film im Kino erscheint, der hatte eine Alternative zur Hand: Er konnte sich den Film per Stream anzeigen lassen. Die Sache hatte aber einen kleinen und ernsthaften Haken. Denn diese Angebote waren illegal. Natürlich waren sie illegal. Wer kann sich schon einen neuen Film ansehen, ohne dafür nix zu bezahlen? Dass das Angebot illegal war, störte aber einige Menschen nicht. Stattdessen nutzten sie sie weiterhin. Auch dann noch, wenn eine Webseite stillgelegt wurde. Erstmal gab es so oder so mehrere Anbieter und es dauerte auch nicht lange, bis auf eine neue Internetseite kam, die dann ebenfalls Streaming angeboten hat.

Die Behörden konnten lange Zeit nichts Endgültiges unternehmen. Und auch heute noch sind die beiden vermutlichen Betreiber von Kinox noch auf freiem Fuß, auch wenn sie von den Gesetzeshütern sicherlich gesucht werden.

Eine Abmahnung ist eine teure Angelegenheit

Dass die Streaming Dienste mittlerweile aber nur noch selten genutzt werden, liegt an ein paar anderen Gründen. Zunächst sind sie illegal und ihre Nutzung sicherlich kein Kavaliersdelikt. Den Firmen und den Schauspielern entgehen wichtige Gelder und letztlich kann es sein, dass Künstler von den Einnahmen nicht mehr leben können. Diesen Umstand haben mittlerweile viele Menschen in diesem Land kapiert.

Aber nicht nur dieses Umdenken hat dazu geführt, dass Streaming Webseiten immer seltener genutzt werden.  Auch die vielen Abmahnungen, die Nutzer dieser Angebote bekommen haben, werden dazu geführt haben, dass nun mehr weniger Menschen illegale Streaming Webseiten nutzen. Wobei man auch sagen kann, dass so ein Nutzer für eine Anwaltskanzlei eine leichte „Beute“ sein kann. Denn der Aufwand  um an eine IP – Adresse zu gelangen, die dann zu einem Internetanschluss Inhaber führt, ist verhältnismäßig klein.

Die legalen Angebote werden immer günstiger

Vielen Menschen tut eine Geldstrafe weh und demnach ist sie auch immer noch ein probates Mittel bei einigen Fällen. Auf der anderen Seite darf die Hürde, um ein legales Streaming Angebot zu nutzen, nicht zu groß sein. Genau das ist letztlich auch passiert, denn die legalen Streaming Angebote werden immer günstiger und erfreuen sich so schon wachsender Beliebtheit. Wenn es so weiter geht, dann wird der Kampf gegen die illegalen Streaming Dienste wohl mit immer härteren Bandagen geführt.