TV

Der Dortmunder Tatort

In Dortmund kann man zuweilen ja schon mal von einer „Bombenstimmung“ sprechen, was natürlich in Zeiten wie diesen überhaupt nicht positiv gemeint ist, aber leider lässt einem die Realität in diesen schweren Tagen keine Wahl. Auch gestern Abend ging es in Dortmund hoch her, zumindest im Tatort Film, der sich dieses Mal dem Terrorismus gewidmet hat. Was genau in diesem Film passierte und warum er erst jetzt gezeigt wurde, lesen Sie hier.

Neujahr 2016. Es läuft ein Tatort, in dem viel geschossen wird, es zuweilen brutal zu geht und man hier und da Probleme haben kann, diesen Tatort mit anderen Filmen der Reihe zu vergleichen. Auch dieses Jahr sollte es am Neujahrstag einen Tatort geben, dieses Mal der Tatort aus Dortmund. Mit dem zuweilen verschrobenen Kommissar Faber und seinem Team. Allerdings steuerte Anis Amri kurz vor Weihnachten einen LKW in einen belebten Weihnachtsmarkt und die ARD entschied sich gegen eine Ausstrahlung.

Interessante Charaktere und spannende Erzählweise

Zu nah sein die Ereignisse an der Ausstrahlung des Dortmunder Tatorts, der, glaubt man Kommentaren im Netz, dem beliebten Münster Tatort Konkurrenz machen kann. Nun gut, an den Zuschauerzahlen des Duos Börne und Thiel kommt der Dortmunder Tatort nicht heran, allerdings landet er auch nicht abgeschlagen auf den hinteren Rängen, was wohl auch an den gewählten Themen liegt und an der Erzählweise.

Dabei wird die Handlung horizontal erwählt. Das heißt, dass die Filme aufeinander aufbauen und sich dem Zuschauer so eine Geschichte ergibt, während einige Tatort Filme in sich abgeschlossene Episoden sind. Faber, ein ehemaliger Dortmunder, der zwischenzeitlich in Lübeck gelebt hat und dort seine Frau und seine Tochter verloren hat, kehrt nach Dortmund zurück, um dort ein Team aus hervorragenden Polizisten zu führen. Allerdings eckt er mit seiner Art immer wieder an und vor allem bei seinem Kollegen Kossick kommt er überhaupt nicht gut an.

Dieser ist mit Kommissarin Dalay liiert und in einer Folge wird sogar erzählt, dass die beiden zusammen ein Kind bekommen, wovon Sie zunächst nicht begeistert ist, er hingegen sehr wohl. Kinder sind auch bei Kommissarin Böhnisch ein Thema. Sie lebt in Scheidung und ihr Mann hat das alleinige Sorgerecht für die Kinder beantragt, was ihr gar nicht zusagt.

Wer ist in der nächsten Folge zu sehen?

Wenn man so will sind Kinder ein wichtiges Thema im Dortmunder Tatort, der sich auch den örtlichen Problemen annimmt. So behandelt zum Beispiel ein Fall einen Mord in der rechten Szene von Dortmund, wobei gestern Abend der Bogen etwas weiter gespannt wurde. Denn dort ging es, wie es eingangs schon erwähnt wurde, um Terrorismus.

Ein sehr interessanter Fall, den die Drehbuchautoren hinbekommen haben, der zuweilen etwas zu laut und zu aggressiv wirkt, aber sehr gut die Spannung herüberbringt. Auch, wenn das Ende etwas abrupt wirkt und übertrieben daherkommt, handelt es sich bei diesem Tatort doch um einen gelungenen Film, der Lust macht auf eine Fortsetzung. Wobei die Besetzung, zumindest für den Zuschauer, noch nicht ganz feststehen dürfte. Denn einer der Polizisten wurde gestern Abend von einer Kugel getroffen….